Beauty,  Werbung

Peeling: Verhelfe deiner Haut zu einem schönen Glow

Peelings –  davon gibt es viele! Wenn man durch die Regale der Drogerie schlendert, wird man von der Vielzahl an Peelings gefühlt erschlagen. Doch warum sind diese so wichtig und was gibt es dabei zu beachten? Die Haut soll frisch und strahlend aussehen. Ein Peeling ergänzt deine Hautpflegeroutine perfekt. Wie oft du es anwenden solltest, erfährst du gleich. 

Unsere Haut erneuert sich einmal im Monat. Die abgestorbenen Hautzellen lassen unsere Haut dann schnell fahl aussehen. Ein regelmäßiges Peeling ist da die Lösung, um die alten Hautzellen loszuwerden. Außerdem können ohne die richtige Reinigung unsere Poren verstopft werden, was Unreinheiten und Entzündungen zur Folge hat. 

Welches Peeling ist das richtige für meine Haut?

Mechanisches Peeling

Ein mechanisches Peeling enthält feine Partikel, die dabei helfen die abgestorbenen Hautzellen zu entfernen. Du solltet es nur bei normaler und unempfindlicher Haut benutzen. Wenn du empfindliche Haut hast, solltest du darauf achten, dass die Peelingpartikel fein und abgerundet sind. 

Die Partikel arbeiten nur auf der Hautoberfläche. Sie können aus verschiedenen Inhaltsstoffen bestehen: Zucker, Fruchtkerne, Kaffee, Salz und leider auch aus Mikroplastik. Mechanische Peelings gibt es sowohl als Gesichts- als auch als Körperpeeling. Ich nutze gerne ein Peeling mit gemahlenen Walnusskernen für den Körper. Dieses benutze ich ca. 1-mal in der Woche oder vor der Rasur. Ein Peeling sollte auch vor der Anwendung von Selbstbräunern angewendet werden. 

Enzymatische Peeling

Enzymatische Peelings sind für empfindliche, trockne und zu Unreinheiten neigender Haut zu empfehlen. Wie der Name schon erahnen lässt, kommen hier keine Partikel zum Einsatz, sondern Enzyme übernehmen die Arbeit. Die enthaltenen Enzyme stammen meistens aus Früchten. Durch die Enzyme wird die Verhornung gelöst und kann abgetragen werden. Mein Lieblingspeeling  in diesem Bereich, arbeitet  mit Betonet-Ton und erzeugt ein wunderbares zartes und glattes Hautbild. Durch den Betonet-Ton werden Schadstoffe gebunden und abgestorbene Hautzellen werden entfernt. 

 

Chemisches Peeling

Chemische Peeling sind für unebene Haut, Pigmentflecken und Falten geeignet. Für sensible Haut sollte ein chemisches Peeling nicht genutzt werden. Bei dieser Art von Peelings wird durch einen chemischen Reiz ein Teil der oberen Hautschicht abgetragen. Es hilft die Hautelastizität und Durchblutung zu erhöhen. In der tieferen Hautschicht wird die Bildung von Kollagen angeregt, wodurch Falten und Unebenheiten ausgeglichen werden. 

Im Anschluss an ein chemisches Peeling, ist es zwingend erforderlich einen Sonnenschutz zu verwenden. Das chemische Peeling wirkt in verschieden Hautschichten und löst den natürlichen Hautschutz zwischenzeitlich auf. Ein chemisches Peeling sollte nicht mehr als 1-mal im Monat angewendet werden.

Anwendung von Peeling

Zuerst sollte man sich gründlich abringen. Das Make-Up und der Schmutz, welcher sich über den Tag auf der Haut angesammelt hat, muss entfernt werden. Verteile das Peeling anschließen sanft mit kreisenden Bewegungen. Die Augen- und Mundpartie wird dabei ausgespart. Danach wird das Peeling mit lauwarmen Wasser abgespülen. Damit deine Haut keine Feuchtigkeit verliert, wird nach dem Peeling ein Moisturizer aufgetragen. Ein Peeling solltest du 1-2mal die Woche anwenden. 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de
RSS
Follow by Email
Facebook
Facebook
Instagram